Das Landesarbeitsgericht Nürnberg (LAG) hat entschieden, dass eine Stellenanzeige, in der ein Arbeitgeber eine „zukunftsorientierte, kreative Mitarbeit in einem jungen, hochmotivierten Team“ anbietet, eine Altersdiskriminierung darstellt, für die der nicht eingestellte 61jährige Bewerber und Kläger eine Entschädigung in Höhe von zwei Monatsbruttogehältern verlangen kann.

Was war passiert?

Im Frühjahr 2019 veröffentliche das beklagte Unternehmen – ein Großhändler für Nahrungsmittel – eine Stellenanzeige, in der es eine „zukunftsorientierte, kreative Mitarbeit in einem jungen, hochmotivierten Team“ anbot. Der 61jährige Kläger bewarb sich auf diese Stelle. In Folge seiner erfolglosen Bewerbung fühlte sich der nicht eingestellte Kläger aufgrund seines Alters diskriminiert und erhob Klage auf Zahlung einer Entschädigung.

Das Urteil

Das LAG Nürnberg hat entschieden, dass eine unmittelbare Altersdiskriminierung im Sinne des § 3 Abs. 1 AGG vorliegt und sprach dem Kläger eine Entschädigung in Höhe von zwei Monatsbruttogehältern zu. Nach Auffassung des LAG beschreiben die Begriffe „jung“ und „hochmotiviert“ durchweg Eigenschaften, die im Allgemeinen eher jüngeren als älteren Menschen zugeschrieben werden. Der Begriff „hochmotiviert“ sei zudem vergleichbar mit dem Begriff „dynamisch“. Die Formulierung vermittele die Botschaft, dass die Mitglieder des vorhandenen Teams jung und deshalb hochmotiviert seien. Die Angabe in der Stellenanzeige könne daher aus Sicht eines objektiven Empfängers nur so verstanden werden, dass der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer suche, der demgemäß in das Team passe, weil er ebenfalls jung und nur deshalb hochmotiviert sei.

VALOMONEY Bewertung

Aus unserer Sicht ist die Formulierung in einer Stellenanzeige, wonach ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter für ein vorhandenes „junges, hochmotiviertes Team“ sucht, nicht eindeutig. „Jung“ kann sich in diesem Zusammenhang auf den Zeitpunkt der Zusammensetzung des Teams, genauso wie auf das Lebensalter der Teammitglieder beziehen. Da keines der möglichen Verständnisse überwiegend wahrscheinlich ist, fehlt eine überwiegende Wahrscheinlichkeit für eine Benachteiligung wegen des Lebensalters. Nach unserem Verständnis sind die Begriffe „dynamisch“ und „hochmotiviert“ im Zusammenhang mit einem jungen Team in einer Stellenanzeige auch nicht austauschbar. Im Gegensatz zum Begriff „dynamisch“, der im weitesten Sinne als körperliche Beweglichkeit verstanden werden kann, knüpft der Begriff „hochmotiviert“ demgegenüber ausschließlich an innere Einstellung an, die unabhängig vom Alter beurteilt wird.

THEMEN: Arbeitsrecht, Urteile