Jedes Jahr erstellt das amerikanische Unternehmen Interbrand eine Übersicht der weltweit wertvollsten Marken. Wir haben uns angeschaut, welche Luxusmarken im Jahr 2020 als besonders wertvoll eingeschätzt wurden.

Luxusmarken 2020 Markenwert

PLATZ 1 LOUIS VUITTON

Das 1854 von dem französischen Handwerker und Unternehmer Louis Vuitton gegründete Unternehmen mit Sitz in Paris führt die Hitliste der wertvollsten Luxusmarken an. Mit einem Markenwert von knapp 32 Milliarden US-Dollar lässt das inzwischen zum Unternehmenskosmos von Bernard Arnault gehörende Unternehmen die Mitbewerber weit hinter sich. Bereits seit 2009 gehört die Marke Louis Vuitton zu den wertvollsten Marken der Welt.

PLATZ 2 CHANEL

Der von der Erfinderin des „kleinen Schwarzen“, Gabrielle „Coco“ Chanel, 1913 gegründete Modekonzern folgt auf Platz 2. Chanel gehört zu den weltweit größten und bedeutesten Unternehmen der Mode- und Kosmetikbranche. Wesentlich zum Erfolg des Unternehmens trug auch das Engagement des deutschen Modeschöpfers Karl Lagerfeld (1933-2019) für Chanel bei, dessen Chefdesigner er von 1992 bis 1997 war, bis er von Stella McCartney abgelöst wurde. Chanel ist ein komplett privat geführtes Unternehmen, das den Franzosen Alain und Gérard Wertheimer gehört. Der Jahresumsatz beträgt rund 10 Milliarden US-Dollar (2017).

PLATZ 3 HERMES

Es folgt auf Platz 3 das französische Familienunternehmen Hermès, das seine Ursprünge im Sattlerwesen und der Lederverarbeitung hat. Bekannte Produkte des Unternehmens sind u. a. Gürtel, Krawatten, Damen- und Herrenmode und hochwertige Schuhe. Neben Chanel ist das Unternehmen das einzig verbliebene Unternehmen, das noch eigene Parfümeure beschäftigt. 2010 versuchte die mit Bernard Arnault verbundene LVMH eine Übernahme von Hermès. Die Erben aus der Hermès-Familie konnten sich aber erfolgreich gegen die Übernahme wehren, in dem sie ihre Anteile in eine Familienholding einbrachten. Auf diese Weise wollten sie sicherstellen, die „Kultur von Hermès dauerhaft zu sichern“.

PLATZ 4 GUCCI

Der inzwischen zu KERING gehörende Luxuskonzern Gucci, 1921 vom Sattlermeister Guccio Gucci gegründet, folgt auf Platz 4 der wertvollsten Luxusmarken. Nach internen Streitigkeiten innerhalb der Familie und dem folgenden Verkauf des Unternehmens an ein Investmentunternehmen aus Bahrein sowie einer Übernahmeschlacht mit LVMH kehrte erst wieder Ruhe ein, als Gucci im Jahr in den Besitz von Kering überging. Kering ist der Nachfolger der PPR Pinault-Printemps-Redoute S. A. des französischen Milliardärs Francois Pinault – einem Konkurrenten von Bernard Arnault. Der us-amerikanische Designer Tom Ford bestimmte nachhaltig den kreativen Kurs von Gucci. Der Konzern beschäftigt knapp 12.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 7,1 Mrd. Euro.

PLATZ 5 CARTIER

Auf Platz 5 folgt die zum Luxusgüterkonzern Richemont gehörende Marke Cartier – eine französische Schmuck- und Uhrenfirma, die 1847 gegründet wurde. 1847 übernahm der junge Cartier das Schmuckatelier seines Lehrmeisters und legte so den Grundstein für das heutige Unternehmen. Mit dem Tod des letzen Gründersohns Pierre Cartier im Jahr 1964 zerfiel das Unternehmen in drei Teile und die Familie gab einige Geschäftsfelder auf. 1974 wurden die drei Zweige zum neuen Konzern unter dem Namen „Cartier Monde“ verschmolzen. Seit 1997 gehört Cartier zur Schweizer Richemont-Gruppe.

PLATZ 6 DIOR

Platz 6 belegt der französische Luxusgüterkonzern Christian Dior, der 1946 vom gleichnamigen Modeschöpfer gegründet wurde. Die Marke Dior gehört zu den weltweit bekanntesten französischen Modemarken. Neben Haute Couture für Damen umfasst das Sortiment Lederwaren, Schuhe, Schmuck und Brillen. Seit 2017 gehört Dior zu LVMH des Franzosen Bernard Arnault. Der Jahresumsatz 2015 betrug rund 35 Mrd. Euro.

PLATZ 7 TIFFANY & CO.

Tiffany & Co. ist ein 1837 in New York gegründeter Juwelier und weltweit für hochpreisigen Schmuck und Edelsteine bekannt. Das börsennotierte Unternehmen beschäftigt 13.100 Mitarbeiter und setzte im Jahr 2017 4,17 Mrd. Dollar um. 1979 wurde Tiffany von der Avon Products gekauft, worunter die Reputation erheblich litt. 1987 erfolgte dann unter neuer Führung der Börsengang. Zu den größten Anteilseignern gehören JPMorgan, Blackrock und die Quatar Holding. Prominente Kundinnen, so beispielsweise Greta Garbo, Elizabeth Taylor oder Jacqueline Kennedy Onassis, unterstützten das Unternehmen beim Aufbau seines einzigarten Rufs.

PLATZ 8 BURBERRY

Auf dem vorletzten Platz findet sich die britische Modemarke Burberry, die international für ihr Check-Karomuster bekannt ist. 1856 vom britischen Kaufmann Thomas Burberry gegründet, werden neben hochpreisiger Bekleidung auch Lederwaren, Schuhe, Uhren, Schmuck und Parfüm angeboten. Etwa 10.000 Beschäftigte erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016/2017 rund 2,8 Mrd. Pfund. Unter Anhängern der britischen Chav-Kultur – einem Kleidungsstil, der mit der britischen Unterschicht assoziiert wird – ist das Burberry-Muster seit den 1970er Jahren sehr beliebt, was dem Konzern negative Effekte brachte. Ab Anfang der 2000er gelang es dem Unternehmen erfolgreich, sich wieder im Luxussegment zu etablieren.

PLATZ 9 PRADA

Auf dem letzten Platz behauptet sich das italienische Mode- und Lederwarenunternehmen Prada. 1913 gegründet beschäftigt der Konzern heute rund 12.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 etwa 3,23 Mrd. Euro. Im Juni 2011 ging das Unternehmen an die Börse, wodurch sich der Anteilsbesitz der Eigentümerfamilie auf 82,5% verringerte. Seit April 2020 ist der belgische Designer Raf Simons Co-Kreativdirektor in einer Doppelspitze mit Miuccia Prada.

THEMEN: Luxus, Geldanlage