Berlinwahl: Landeswahlleitung will Einspruch einlegen

Foto: Soeren Stache/dpa

Berlin (dpa) – Die Landeswahlleitung will beim Berliner Verfassungsgerichtshof Einspruch gegen Ergebnisse der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin am 26. September einlegen.

In zwei Wahlkreisen habe es Wahlrechtsverstöße gegeben, die Auswirkungen auf die Mandatsverteilung haben könnten, sagte Landeswahlleiterin Petra Michaelis am Donnerstag bei einer Sitzung des Landeswahlausschusses.

Giffey will mit Grünen und Linken weiter sondieren

Unterdessen will die designierte Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) will weiter mit Grünen und Linken die Chancen für eine Neuauflage des bisherigen Regierungsbündnisses im Land Berlin ausloten. Die SPD-Politikerin kündigte eine weitere Sondierungsrunde an. Dabei soll auch ein Sondierungspapier erarbeitet werden. Anschließend soll dem Landesvorstand der SPD die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen vorgeschlagen werden.

THEMEN: Kommunalwahlen, Berlin