In unserer Reihe „Der Hype um die sozialen Medien“ sprechen wir regelmäßig mit Akteuren aus der spannenden Welt von Youtube, Instagram & Co. Wir interviewen sowohl Influencer, die ihr Ziel bereits erreicht haben und über Zigtausende an Followern verfügen als auch junge Menschen, die erst am Anfang ihrer Karriere in den sozialen Medien stehen.

Teil 1

Für den ersten Teil unserer Reihe „Der Hype um die sozialen Medien“ haben wir mit dem 15jährigen Dominic aus der Nähe von Stuttgart gesprochen, der seine berufliche Zukunft in den sozialen Medien sieht – sehr zum Leidwesen seiner Eltern. In unserem Interview erschien er uns etwas blauäugig, was das knallharte Geschäft und den Wettbewerb zwischen den Influencern betrifft und ihm fehlt auch noch ein konkretes Alleinstellungsmerkmal. Wir werden ihn auch nach unserem Interview begleiten und sehen, ob und wie sich seine Karriere in den sozialen Medien entwickeln wird.

Valomoney: Hallo Dominic, vielen Dank, dass Du Zeit für ein Gespräch hast und mit uns über Deine Ziele sprichst. Was fasziniert Dich denn an Instagram und Co.?

Dominic: Am meisten fasziniert bin ich von der Aufmerksamkeit, die ich als Influencer bekommen kann. Mit 10.000 oder mehr Followern ist man ja fast schon so was wie berühmt und das fände ich ziemlich cool. Im Internet kann jeder seine Videos und Bilder teilen. Ich finde, soziale Plattformen sind eine tolle Möglichkeit, sich kreativ auszuleben und andere zu unterhalten. Außerdem würde ich gerne Werbung für angesagte Brands machen.

Valomoney: Bist Du schon bereits bei Instagram oder Facebook aktiv?

Dominic: Bei Facebook habe ich einen Account, aber nur für enge Freunde und Kollegen. Meine Eltern sind von meinen Plänen nicht begeistert und wollen, dass ich mich zunächst auf meine Schule konzentriere, um dort besser zu werden, da ich wahrscheinlich das Schuljahr wieder nicht schaffen werde. Sobald ich in ein paar Monaten 16 bin, darf ich mir dann auch einen Account bei Instagram machen.

Valomoney: Falls es mit der Karriere bei Instagram nicht klappt, ist eine abgeschlossene Schulausbildung wichtig. Wie siehts denn schulisch aus bei Dir?

Dominic: Aktuell bin ich in der 8. Klasse und da ich in Mathe nicht gut bin und auch in Deutsch aufgrund meiner LRS* auf 5 stehe, muss ich höchstwahrscheinlich wiederholen. Ich habe aber auch nix für die Schule gemacht in diesem Jahr. Mit dem ganzen Corona und Unterricht am PC hatte ich nachmittags überhaupt keine Lust zu lernen und habe lieber an der Konsole gezockt oder war mit Kollegen draussen beim Shisha rauchen.

*Anm. der Redaktion: LRS, Lese-und Rechtschreibstörung, ist eine massive und langandauernde Störung des Erwerbs der Schriftsprache

Valomoney: Du bist also schon einmal sitzengeblieben? Wäre es da nicht wichtiger, dass Du Dich auf die Schule konzentrierst?

Dominic: Ich musste die 4. Klasse wiederholen und war für ein Jahr auf einer Spezialschule (Anm. der Redaktion: Förderschule), bevor ich dann wieder auf die normale Schule kam. Mich interessiert Schule nicht wirklich und ich würde lieber direkt das machen, was mir Spass macht. Meine Eltern sagen auch immer, dass Schule wichtig ist, aber aktuell habe ich dafür überhaupt keine Nerven. Ich will lieber Leute unterhalten und was Kreatives machen. Schade, dass man nicht solche Sachen in der Schule lernt.

Valomoney: Siehst Du Dich denn als Unterhalter? Was kannst Du besonders gut und glaubst Du, dass sich dafür genug Follower interessieren?

Dominic: Hmm, so ganz sicher bin ich noch nicht, was ich machen will. Eigentlich wollte ich was mit Comedy machen – also lustige Alltagsvideos aus meiner Freizeit selber erstellen. Aber ich glaube, dass ich lieber etwas in Richtung Mode und Style machen will. Meine Kollegen sagen mir alle, dass ich da echt Ahnung habe und die alle meinen Style feiern. Außerdem sammle ich Turnschuhe – besonders Air Max und Jordans von Nike. Heute trage ich auch Nike Jordans, von denen ich ca. 25 Paar habe und kann mir gut vorstellen, anderen Jugendlichen Stylingtipps zu geben oder mein eigenes OOTD (Anm. der Redaktion: Outfit of the day) zu zeigen.

Valomoney: Ok, Styling und Mode ist ein breites Feld. Wie würdest Du denn Deinen eigenen Kleidungsstil beschreiben?

Dominic: Hm, sportlich-lässig würd ich sagen. Eigentlich normal wie andere Jugendliche in meinem Alter. Turnschuhe, Jogginghose und irgendeinen coolen Sweater oder T-Shirt im Sommer. Jogginghosen habe ich bestimmt auch 15 Stück, dafür aber nur zwei Jeans (lacht). Ist halt alles auch ne Geldfrage. Ich muss Klamotten von meinem Taschengeld selber bezahlen.

Valomoney: Glaubst Du, dass dieses Konzept gut genug ist für eine Social Media – Karriere? Es gibt abertausende Influencer mit ähnlichem Content?

Dominic: Das stimmt, aber ich glaube, dass ich trotzdem mit meiner Art und meinem Style überzeugen kann und viele Follower für mich gewinnen kann. Ich werde aber definitiv auch Sachen machen, die es so nicht gegeben hat. Das will ich aber noch nicht verraten, sonst klaut mir noch wer meine Idee (lacht). Außerdem kenne ich schon einige bekannte Influencer aus Stuttgart, mit denen ich vielleicht gemeinsam was auf die Beine stellen kann.

Valomoney: Hältst Du es für wahrscheinlich, dass Du mit Instagram mal Geld verdienen kannst und daraus einen richtigen Beruf zu machen?

Dominic: Das glaube ich schon. Andere Influencer haben auch klein angefangen und sind in kurzer Zeit mega bekannt und erfolgreich geworden. Ich hab ja Zeit und erwarte nicht, dass ich sofort 10.000 oder mehr Follower bekomme. Am Anfang sind schon 500 bis 1.000 dauerhafte Follower cool. Aktuell muss ich mit Instagram auch noch kein Geld verdienen. Ich bekomme Taschengeld von meinen Eltern und trage zusätzlich noch am Wochenende Reklamezeitungen aus.

Valomoney: Hast Du denn irgendwelche Vorbilder aus den sozialen Medien, die Du gut findest und die Dich vielleicht inspirieren?

Dominic: Miguel Pablo feier ich total. Vor allem seine Shoppingvideos finde ich cool. Der hat über 750.000 Abonnenten bei Youtube – so erfolgreich wäre ich auch gerne einmal.

Valomoney: Hast Du einen Plan B, falls es mit Instagram nicht so klappt, wie Du Dir das vorstellst?

Dominic: Hmm, da ich ganz gut mit Menschen umgehen kann und gerne rede, habe ich mir überlegt vielleicht eine Ausbildung zum Verkäufer oder Einzelhandelskaufmann zu machen. Dann aber eher was mit Klamotten oder so. In einem Sportgeschäft kann ich mir gut vorstellen zu arbeiten später. Dafür muss ich aber irgendwie meinen Schulabschluss hinbekommen, da es ohne Abschluss wahrscheinlich schwierig wird.

Valomoney: Dominic, vielen Dank für Deine Zeit und Deine Offenheit. Wir wünschen Dir auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg. Versuche auf jeden Fall, Deinen Abschluss zu machen, damit Du was hast, wenn sich Dein Social Media – Traum nicht realisieren lässt.

Das Interview haben wir – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstandsregeln – am 28.04.2021 in Waiblingen geführt.

THEMEN: Influencer, Jugendliche, Soziale Medien