Die Entwickler des AstraZeneca-Impfstoffs wollen ihr Start-Up Vaccitech an die Börse bringen. Das Unternehmen rechnet mit einer Bewertung von rund 700 Millionen Dollar. Der Erlös aus dem IPO in New York soll in die Entwicklung neuer Medikamente investiert werden.

Das Biotechnologie-Unternehmen Vaccitech, das maßgeblich hinter dem zusammen mit AstraZeneca und der Uni Oxford entwickelten Covid19-Impfstoffes steht, hat bei der US-Börsenaufsicht einen Antrag auf Börsenzulassung gestellt. Vaccitech, das 2016 von Sarah Gilbert und Adrian Hill im Rahmen einer Ausgründung gegründet wurde, setzt auf die Technologie, die dem Impfstoff zugrunde liegt. Die Technologie soll die Grundlage für die weitere Medikamentenentwicklung, insbesondere gegen Prostatakrebs und Hepatitis B, sein.

Die Universität Oxford spielte bereits früh eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes. Später ging der Pharmakonzern AstraZeneca eine Kooperation mit der Universität ein und hatte unter anderem Produktions- und Vermarktungskapazitäten zur Verfügung gestellt.

THEMEN: Geldanlage, IPO