Vorsorgen fürs Alter und Aktien passen für viele Deutsche nicht so recht zusammen. Erfahren Sie bei valomoney, wie Sie mit ETFs ein schönes Vermögen zur Altersvorsorge aufbauen können.

Sogar Warren Buffett, immerhin der aktuell viertreichste Mensch auf der Welt, rät zum Kauf von ETFs. „Wenn Sie in einen extrem günstigen Indexfond investieren und Ihre Anlage über einen Zeitraum von zehn Jahren mit einem Sparplan besparen, schlagen Sie 90% der Anleger, die zeitgleich mit Ihnen investieren. Suchen Sie sich einen einfachen Index wie beispielsweise den S&P 500 und einen günstigen Indexfonds hierauf und besparen mit einem Sparplan.“, empfahl er bereits im Jahr 2013.

„Wenn Du kein aktiver Investor bist – und nur sehr wenige Menschen sollten das versuchen – dann solltest Du Indexfonds kaufen. Und zwar Indexfonds mit niedrigen jährlichen Kosten. Und nicht alle auf einmal, sondern immer mal wieder.“

Warren Buffett

Was sind eigentlich Indexfonds?

Es handelt sich hierbei um börsengehandelte Fonds, die in ihrem Kursverlauf exakt einem bestimmten Index auf Anleihen oder Aktien folgen. Indexfonds erfreuen sich bei institutionellen Anlegern bereits seit langer Zeit großer Beliebtheit. Für private Investoren sind diese Fonds noch relativ neu. Dabei sind ETFs gerade für Privatanleger interessant, da sie – im Gegensatz zu aktiv gemanageten Fonds – eine besonders günstige Kostenstruktur aufweisen. Ein weiteres Plus, um mit ETFs einen langfristigen Vermögensaufbau zu realisieren. In Deutschland haben nach einer Recherche von extra-funds.de bereits knapp 600.000 Privatanlager einen Sparplan auf ETFs. Damit hat sich die Anzahl der Sparpläne auf ETF in den vergangenen drei Jahren mehr als verdreifacht und das obwohl sich die Banken im Vertrieb zurückhalten. Anders als bei Riester-Verträgen, aktiven Fonds oder Lebensversicherungs-lösungen gibt es bei ETFs keine Gebühren für den Berater. Somit sind Indexfonds gut für den Privatanleger geeignet, der seine Geldanlage selbst in die Hand nehmen möchte.

Wenn Sie an ein Investment in ETFs denken, dann stellen Sie sich einfach folgende Fragen:

Was will ich?

Ermitteln Sie für sich selber ein Risikoprofil. Welches Risiko bin ich bereit einzugehen? Bringe ich die Nerven mit, auch in Kurstälern diszipliniert durchzuhalten? Bin ich willens und/oder in der Lage, meine Investition eigenständig zu managen? Kann ich mich in die komplex klingende Materie der Indexfonds einarbeiten? Die Terminologie des Marktes sollte Sie aber nicht abschrecken.

Das Einarbeiten in die Thematik sollte kein großes Problem sein. Nach ein paar Stunden Fachliteratur am Wochenende sollten Sie die Basics draufhaben. Schwieriger ist die realistische Beurteilung seiner eigenen Risikoaversion. Wenn Sie Verluste schlecht ertragen können, könnten Sie Gefahr laufen, früher aus dem Markt auszusteigen und damit der Strategie untreu zu werden. Spätestens in einem solchen Fall kostet es Ihr Geld bzw. Ihre Rendite.

Verstehe ich das Produkt?

ETFs sind viel weniger kompliziert, als es den Anschein macht. ETFs werden börsentäglich gehandelt – Käufe und Verkäufe sind jederzeit über Banken, Sparkassen und im Direkthandel möglich. Auch erhalten Sie regelmäßig Dividenden und Ausschüttungen – entweder automatisch wieder investiert oder ausbezahlt. Da die ETFs bei den Anbietern ein sog. Sondervermögen darstellt, ist Ihr Geld auch im Falle einer Insolvenz des Anbieters geschützt. Auf das Thema Kosten und Gebühren sind wir bereits eingegangen – diese sind im Vergleich zu anderen Anlageformen unschlagbar günstig.

Wie finde ich das richtige Produkt?

Sie haben also einen Plan. Sie möchten beispielsweise 10.000 EUR in einen ETF auf deutsche Standardwerte über den Dax für Ihre Altersvorsorge investieren. Im Internet finden sich etliche gute Zusammenfassungen der größten und am liquidesten gehandelten ETF. Selbstverständlich können Sie sich auf selber auf die Suche machen. Eine gute Suchfunktion bietet zum Beispiel die Seite justetf.com. Hier können Sie unter Angabe Ihrer Kriterien (z. B. Größe, Region, erzielte Rendite in der Vergangenheit etc.) nach dem für Sie passenden Fond suchen. Aber obacht, verlieren Sie nicht den Überblick, denn eigentlich sollte für Sie nur ein Kriterium entscheidend sein: Zahlt der ETF die Erträge aus oder werden diese wieder angelegt. Möchten Sie langfristig im Rahmen Ihrer Ruhestandsplanung investieren, wählen Sie die Wiederanlage (Thesaurierung) Ihrer Erträge, da Sie hier auch vom Zinseszinseffekt profitieren.

Kann ich den Überblick behalten?

Knapp 2.000 ETF buhlen aktuell um die Gunst bzw. das Geld der Anleger und es werden täglich mehr. Verlaufen Sie sich nicht im Dickicht exotischer ETF, sondern beherzigen Sie eine simple Regel: Wenn Sie nachhaltig Vermögen aufbauen wollen, halten Sie sich an ETFs auf große, bekannte Indizes. Dadurch sollten Sie automatisch bei Fonds landen, die auch viele institutionelle Anleger nutzen.

Wenn Du Lust darauf hast, sechs bis acht Stunden die Woche an Investitionen zu arbeiten, mach das. Falls das nicht so ist, investiere in Indexfonds.

Warren Buffett

THEMEN: Altersvorsorge, ETF